Name: Chemnitz lebt Website: Chemnitz lebt - Dein Guide im Chemnitzer Stadtdschungel Google
Home » Location, NEU in Chemnitz

Neues Wächterhaus am Brühl

7 Juli 2011 ChosyCheM 5 Kommentare

Chemnitz hatte 2010 erstmals seit dem Mauerfall wieder eine Handvoll Einwohner gewonnen, trotzdessen sind gerade am Brühl viele Altbauten unbewohnt. In manchen Stadtteilen stehen sogar ganze Häuserzeilen leer. Gerade wenn mal wieder die Bagger anrollen, hört man die Anwohner den Verlust dieser Häuser beklagen. Irgendwie müsste man diese Gebäude doch erhalten können – diesen Gedanken aufgreifend, zeigen die Wächterhäuser ein Modell der Zwischennutzung. Die einst nur aus Leipzig bekannte Lösung wird in Chemnitz immer beliebter. So wird gerade zusätzlich zum Wächterhaus auf der Zietenstr. 70 ein Eigennutzer-Projekt am Brühl gestartet. Gebäude mit städtebaulicher Bedeutung werden dabei für eine Zwischennutzung an junge Leute gegeben. Mit wenig Geld, aber viel Eigenleistung können jene sich dabei frei ausleben.

Mit dem Ziel, den Erhalt der Wächterhäuser in Chemnitz sicherzustellen und eine weitere Entwicklung gemeinsam mit der Stadtverwaltung Chemnitz und der Agentur Stadtwohnen zu betreiben, wurde die vigiliarium UG (lateinische Ausdruck für Wächterhaus) in diesem Jahr gegründet. Mit dieser Bezeichnung möchte die Firma, deren Geschäftsführer Martin Krichenbauer ist, die enge Bindung an den Wächterhausgedanken zum Ausdruck bringen.

Ein zweites Wächterhaus wird es nun also bald unter der Führung von vigilarium auf dem Brühl geben, in unmittelbarer Nachbarschaft zur “Alten Aktienspinnerei”, in der ab 2013 die neue Uni-Bibliothek entstehen soll. Auf der Hausbörse der Agentur Stadtwohnen Chemnitz wurde mit dem Eigentümer des Hauses Karl-Liebknecht-Straße 53 vereinbart, dass dieses Gebäude für eine Zwischennutzung als Wächterhaus zur Verfügung gestellt wird. Bei der Veranstaltung der Agentur haben sich bereits mehrere Nutzer gemeldet, die sich in das Projekt “Wächterhaus am Brühl” einbringen wollen.

Wie uns Robert Krichenbauer von vigiliarium mitteilte, verfügt das Haus, welches auch zur Wohnnutzbarkeit vorgesehen ist, über 24 Räume, von denen einige noch frei sind. Die Räume sind mit Ofenheizungen ausgestattet und das Haus erfüllt alle Erfordernisse der Grundnutzbarkeit (Wasser, Strom). Ihr könnt für mindestens fünf Jahre mieten (aber auch kürzer).

Für weitere Informationen über das Wächterhaus am Brühl könnt ihr euch bei der Agentur Stadtwohnen oder bei der Verwaltung des Wächterhauses am Brühl (Tel.: 0371-337172152) oder per E-Mail an waechterhaus@europ.net melden.

Nutzertreffen

Außerdem lädt die Agentur StadtWohnen-Chemnitz Interessenten zu einem Nutzertreffen am Freitag, 08.07.2011 um 16 Uhr in ihre Räume in der Müllerstraße 16 ein. Sowohl Interessenten für eine gewerbliche oder künstlerische Nutzung von Flächen im Wächterhaus am Brühl, als auch Interessenten für Wohnungen sind eingeladen. Die zur Verfügung stehenden Flächen können einzelnen Nutzern zugeordnet werden und es wird ein Zeitplan für die Realisierung des Projektes aufgestellt. Erfahrungen aus der Umsetzung des ersten Chemnitzer Wächterhauses in der Zietenstraße 70 werden dabei berücksichtigt. Im Anschluss an die Veranstaltung in den Räumen der Agentur werden die Interessenten zu einer Besichtigung des Hauses Karl-Liebknecht-Straße 53 eingeladen, das die Agentur StadtWohnen für das Wächterhaus auf dem Brühl reserviert hat.

Was? Wächterhaus am Brühl
Wo? Karl-Liebknecht-Straße 53, 09111 Chemnitz
Infos und Bilder? http://waechterhaus.europ.net/

P.S. Am Samstag wird es eine Führung durch die Straßengalerie Zietenstraße geben:

Sebastian Nikolitsch, Künstler und Organisator der Straßengalerie, leitet im Rahmen des „Jahres der Wissenschaft“ um 11 Uhr eine ca. 60-minütige Führung durch die Straßengalerie entlang der Zietenstraße. Zu erfahren gibt es für die interessierten Besucher Hintergründe über die Galerie, das Projektgebiet „Konserviertes Stadtquartier“ und Details über die Projekte von StadtHalten Chemnitz.

5 Kommentare »

  • Lifad Bückstabü via Facebook said:

    warum habt ihr für das wächterhaus keine fb-seite gemacht? wäre das nicht kommunikativer als eine person „wächterhaus“?

  • Toni Jost said:

    Klitzekleine Korrektur: Das Café entsteht nicht in der Zietenstraße 70, sondern in der Zietenstraße 40 („Kaffeesatz“: jetzt neu mit Facebook-Seite!).

    Der Treffpunkt für die Führung durch die Straßengalerie ist ebenfalls an der Zietenstraße 40, schräg gegenüber vom Bäcker Meyer.

  • textfehler said:

    „Gebäude mit städtebaulicher Bedeutung werden dabei für eine Zwischennutzung an junge Leute gegeben. Mit wenig Geld, aber viel Eigenleistung können jene sich dabei frei ausleben.“

    Überall muss man jung – also: jugendlich – sein, um mit dem Willen zur Veränderung ernst genommen zu werden (oder eben auch nicht). Die Berufsjugendlichen haben genug davon: Wir wollen „im Alter“ auch noch Dinge tun, die manch anderer nicht versteht, vielleicht belächelt, ohne dies nur mit der Berechtigung tun zu dürfen eben noch „jung“ zu sein (meist natürlich mit der Maßgabe: „später – im Erwachsenenalter – ja aber sicher noch vernünftig zu werden und die gemachten Fehler[sic] zu bereuen“).

  • m.krichenbauer said:

    Das zweite Chemnitzer Wächterhaus am Brühl

    Großes Interesse beim ersten Wächtertreff

    CHEMNITZ.- Gut gefüllt war der Veranstaltungsraum der Agentur StadtWohnen in der Chemnitzer Müllerstraße 16 am vergangenen Freitag, beim ersten Treffen der Interessenten für das zweite Chemnitzer Wächterhaus. Einige der Interessenten haben sich bei der Agentur schon mal Räume reservieren lassen.

    Nach der Begrüßung durch Sophie Dollichon von der Agentur StadtWohnen Chemnitz wurde des Gebäude präsentiert und detaillierte Fragen der Interessenten beantwortet, die im Wesentlichen den Zustand und die Ausstattung des Gebäudes sowie den Umfang der geplanten Maßnahmen zur Herstellung der Grundnutzbarkeit betrafen.

    Das neue Wächterhaus in der Karl-Liebknecht-Straße 53 wird seine Heizung mit Kachelöfen behalten. Der zuständige Schornsteinfeger und ein Chemnitzer Ofenbauer haben den Zustand der Öfen untersucht und festgestellt, dass alle mit geringem Aufwand wieder in Betrieb genommen werden können.

    Jede Nutzungseinheit, egal ob Wohnung oder Gewerberaum, wird einen Elektro-, einen Wasser- und einen Abwasseranschluß erhalten. In verschiedenen Räumen müssen Arbeiten am Fußboden erledigt werden. Dort ist teilweise noch eine jahrzehntealte “Spardielung” eingebaut, die mit einem neuen Belag versehen werden muss.

    Der Eigentümer berichtete über eine gemeinsame Besichtigung des Wächterhauses mit Bürgermeisterin Petra Wesseler in der vergangenen Woche. Die Bürgermeisterin hat sich das Gebäude sehr ausführlich angesehen und hat angekündigt, kurzfristig zu klären, in welchem Umfang die Stadt Chemnitz des Wächterhaus auf dem Brühl unterstützen kann.

    Zum Abschluss der Veranstaltung hatten die Teilnehmer Gelegenheit zu einer gemeinsamen Besichtigung des Hauses am Brühl.

    Weitere Interessenten an Räumen im Wächterhaus können sich bei der Agentur Stadtwohnen oder bei der Verwaltung des Wächterhauses am Brühl (Tel.: 0371-337172152) oder per E-Mail an waechterhaus@europ.net melden.

  • Martin Krichenbauer via Facebook said:

    …die Seite ist eingerichtet – jetzt brauchen wir nur noch ganz viele „Gefällt mir“ klicks!!

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.