Name: Chemnitz lebt Website: Chemnitz lebt - Dein Guide im Chemnitzer Stadtdschungel Google
Home » Event, Featured, Location

Teigmännleins Weihnachtsparade im Schloßbergmuseum

27 November 2017 admin Keine Kommentare

Weihnachtet es schon bei euch? Wer sich in Stimmung fürs besinnliche Fest bringen möchte, für den ist der Besuch in einem Chemnitzer Museum derzeit besonders ein Tipp. Seit gestern kann man im Schloßbergmuseum eine Ausstellung besuchen, welche einem die künstlerische Seite und damit auch die der Lokalkultur des Weihnachtslandes Erzgebirge näher bringt. Keine der normalen Art, dazu gleich mehr. Und da wir euch bei dem Vorhaben unterstützen möchten, haben wir nicht nur nen Gutschein im Chosy Chemnitz 2017 und auch im neuen 2018 dafür, sondern auch noch ein verschneites Bild vom Ensemble für euch. Stammt aus dem Januar 2017, aber vielleicht haben wir ja auch im Dezember nochmals die Freude und eine der oftmals ersehnten „weißen Weihnacht“ vor uns?

Der Apfel, die Schlange und zwei Figuren, welche Adam und Eva darstellen. Schafe, ein Hirte und auch Engel. All das gehört wohl irgendwie dazu zur Tradition. Zu den Motiven selbst wollen wir uns hier gar nicht weiter äußern, denn es kommt auf einen anderen Aspekt an bei der Weihnachtsparade im Schloßbergmuseum Chemnitz. Und das ist die Art der Herstellung dieser Szenen und Figuren. Sie sind nicht geschnitzt und auch nicht gegossen. Vielmehr sind sie aus „Teig gedrückt“. Jetzt läuft dem ein oder anderen vielleicht das Wasser im Munde zusammen. Aber aufessen ist keine gute Idee. Denn die Figuren aus Papiermachémischungen und auch Teig haben eine lange Tradition bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie stammen laut Museum aus der Sammlung von Claus Leichsenring, Leukersdorf (Dorf im Westerzgebirge).

Der Titel der Ausstellung ist in Langform übrigens „Aus Teig gedrückt. Spielzeug und Weihnachtsfiguren aus dem Erzgebirge“ und unser Tipp für die Bereicherung eures Spaziergangs vom Schloßteich hoch etwa zum Küchwald. Zu sehen ist sie noch bis 21. Januar 2018 und das Museum hat Dienstag bis Freitag von 11 – 18 Uhr geöffnet sowie Sa., So. und Feiertags von 11 – 18 Uhr.

Die Institution selbst, welche sich als „Museum für Stadtgeschichte“ bezeichnet, ist übrigens auch schon deshalb ein Besuchstipp, da sie sich im ältesten Gebäudekomplex der Stadt befindet, der auf das Benediktinerkloster „St. Marien“ zurückgehende aus dem Jahr 1136. Besucht es mit dem Chosy günstiger! Hier findet ihr eine Übersicht aller Gutscheine, welche im Chosy enthalten sind.

Und da Leser unseres Blogs immer gern rätseln hier eine Bonusfrage: Wer findet den Hund oben im Bild und welche Rasse hat er?

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.