Name: Chemnitz lebt Website: Chemnitz lebt - Dein Guide im Chemnitzer Stadtdschungel Google
Home » Event

Seiner Nützlichkeit wegen

3 Mai 2018 Keine Kommentare PDF

Am Samstag wäre Marx 200 Jahre alt geworden. Seinen Geburtstag kann man allein schon aufgrund seiner Geistesgröße feiern. Dafür muss man nicht Philosohpie studiert haben und auch keine Nelke am Monument ablegen. Man merkt als Zwischendenzeilengucker schon, zu dem Jubiläum könnte man jetzt anders als zu dem der Büroklammer viel schreiben, was auch tatsächlich Sinn ergibt. Aber wir haben keine Jahre Zeit wie Marx fürs Kapitel, denn sonst wäre unser Tipp schon wieder eine Vergangenheitsbetrachtung. Also ein schneller Veranstaltungstipp zu einem „beeindruckenden Programm“.

So bezeichnet das Weltecho selbst die Veranstaltung, welche am Vorabend des Geburtstags stattfindet. Ihr Titel „Karl Marx – Seiner Nützlichkeit wegen“. Hört sich Meta an. Brecht habe dies zu den Gedanken von Marx gesagt. Im Jahr 1938. Im Jahr 2018 wird also der 200. als Chance genutzt, um an seine Analysen zu erinnern. Es kommt eine Künstlerin zu uns nach Chemnitz, welche Texte der Werke vorträgt und vom Leben des Philosophen erzählt. Die Sängerin und Schauspielerin Gina Pietsch. Melodien gibt es also auch und am Klavier sitzt Frauke Pietsch. Einen Eindruck vom Stil gibt es hier bei YouTube, wo man schon den 199. Geburtstag feierte. Man hat also langjährige Erfahrung mit dem Thema. Die Veranstaltung selbst wird als Vorpremiere bezeichnet.

Die Veranstaltung findet „unten“ im Weltecho statt, also im Café. Start ist schon 18.30 Uhr, sodass ihr danach bei gutem Wetter durchaus auch nebenan am Uferstrand was trinken könnt. Dieser wurde bekanntlich diese Woche für die Saison 2018 eröffnet. Karten gibt es an der Abendkasse des Weltecho und im Vorverkauf. Wer in Berlin unterwegs ist… am 5. Mai gibt es das Programm in der WABE.

Ach ja, an dieser Stelle könnte man wie andere natürlich noch schauen, was so an Kapital aus dem Jubliäum geschlagen werden soll. Mit Badeenten, Bier und Bechern. Das können wir uns „sparen“. Denn Karl-Marx war hier im Blog schon seit seinen Anfängen vor 10 Jahren vielfach ein Thema. Ob nun als Fotorätsel, Kirschkern oder hier sogar verfolgt im ganzen Stadtgebiet und nicht nur an der Brückenstraße.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.